Hochdruckreinigung

Vielfach wird bevor der Fachmann gefragt wird in Eigeninitiative der hauseigene Hochdruckreiniger, zum Zwecke zur Grundreinigung von Naturstein und Kunsteinen, eingesetzt. Anfänglich ist die Begeisterung groß, welch tolles Reinigungsergebnis erzielt wird. Und dann spart man auch noch die teuren Reinigungsmittel und Fachleute ein. Einfach nur super. So meint man. Doch weit gefehlt. Mit dem tollen Reinigungsergebnis geht auch ein Material- bzw. Substanzverlust vom Stein einher. Anfänglich völlig unbemerkt. Doch das tolle Reinigungergebnis wird auf Kosten des Steines erzielt und verursacht, im Grunde genommen, einen Schaden. Dieser Schaden äußert sich dadurch, dass, mit zunehmenden Einsatz der Hochdruckreinigung, die Reinigungsintervalle immer kürzer werden. Dies ist auch logisch, da durch den Material- bzw. Substanzverlust die Oberfläche immer rauher und damit schmutzanfälliger wird.

Das Ende vom Lied ist, dass der Stein so zerstört ist, dass nun auch der Reinigungserfolg durch den Hochdruckreiniger ausbleibt. Natürlich gibt es auch Unterschiede. Am schlimmsten „leiden“ die Weichgesteine, wie z.B. Marmor, Kalkstein und Betonwerkstein bzw. Terrazzo. Hartgesteine, wie Granit oder Quarzit sind dort viel unempfindlich. Aber auch hier findet eine Schädigung statt.

Daher raten wir vom Einsatz von HD-Geräten auf Natur- und Kunststeinen dringenst ab. Wenn Sie dennoch den Natur- bzw. Kunststein mit einem HD-Gerät reinigen möchten, vermeiden Sie mit der Reinigungslanze direkt auf den Stein zu sprühen. Insbesondere beim Einsatz der s.g. Dreckfräse ist Vorsicht geboten. Halten Sie genug Abstand zum Reinigungsobjekt.

Das Produktbild zeigt, wie es nicht gemacht werden soll.

Besuchen Sie unseren Online-Shop.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

X

Gut

4,7 / 5,0